4 Fragen an Sabrina Schenardi – Co-Founder BLP Digital │ Innovation Catalyst

NEWs

Sabrina Schenardi ist gebürtige Zürcherin mit Büdner und italienischen Wurzeln. Mit 7 Jahren hat sie entschieden Radiomoderatorin zu werden. 2007 war sie im Gründungsteam von Roger Schawinskis Radio 1 und wechselte später ans News-Desk von Radio 24.

Ihre journalistische Karriere setzt sie beim TV fort und arbeitete beim SRF als Redaktorin für 10vor10 und die Gesundheitssendung Puls.

2016 wechselte sie in die Privatwirtschaft und prägte den Aufbau einer globalen Innovationseinheit als Community Builderin bei der «SIX-Schweizer Börse». Gleichzeitig besuchte sie an der HSG St. Gallen den Executive MBA in Business Engineering mit Fokus Strategic Foresight, Innovation und Entrepreneurship. Ihre Masterarbeit «Blind Spot» – ein serious Game Brettspiel um Transformation in Unternehmen» voranzutreiben, gewann den Diplompreis 2020.

Heute ist sie Co-Founderin des ETH Spin-off BLP Digital.
Die an der ETH entwickelte KI kann eingehende Lieferscheine, Rechnungen und Bestellungen ins ERP (bspw. SAP) vollautomatisch verarbeiten. Somit ist die Zeit nun reif, dass die Menschheit vom Abtippen und kontrollieren von Dokumenten befreit wird.


SWONET: Was fasziniert und begeistert Dich an Deiner Arbeit?

Sabrina Schenardi: Kein Tag ist wie der andere. Manchmal ist sogar etwas Improvisation nötig. Genau diese Abwechslung kommt mir sehr entgegen und deshalb gefällt mir mein Job als Co-Founderin eines Jungunternehmens. «Abwechslung ist das Salz des Lebens».

 

SWONET: Wie betrachtest Du Karriere, früher und heute?

Sabrina Schenardi: Während meiner Ausbildungszeit verknüpfte ich den Begriff Karriere mit «Corporate». Das heisst eine klassische «vertikal Karriere»: sich innerhalb eines Unternehmens raufarbeiten – bis in Management. Heute ist mein Verständnis viel breiter. Eine «Portfolio Karriere», wo man mehrere Dinge gleichzeitig miteinander vorantreibt hat den gleichen «Wert», wie eine vertikale Karriere oder auch als Gründerin eines Startups.

 

SWONET: Was ist Dein Rat für Berufseinsteigerinnen oder Gründerinnen?

Sabrina Schenardi: Suche dir so früh wie möglich einen oder mehrere MentorInnen. Menschen mit Lebens- und/oder Berufserfahrung, mit denen du dich verstehst und regelmässig austauschen kannst. Das ist Gold wert. Da diese MentorInnen oft älter und/oder erfahrender sind, können teilen sie ihre Erfahrungen, egal ob positive oder negativ.
Dieser Austausch hilft dir wieder für deine Selbstreflexion.

 

SWONET: Wie startest Du in den Tag?

Sabrina Schenardi: Ich habe kein Ritual oder so. Wenn der Wecker läutet, überlege ich mir bevor ich aufstehe, was mich heute alles erwartet: Welche Menschen ich treffe, wohin ich gehe, was ich anziehen soll und manchmal freue ich mich besonders auf das Nachtessen, wenn ich weiss, dass es eine gute «Pastasciutta» gibt.

 

Sponsoring